Blätter-Navigation

Offer 49 out of 230 from 10/05/24, 13:43

logo

Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin - ZUV - Zentrum Technik und Gesellschaft (ZTG)

Bei der Technischen Universität Berlin ist/sind folgende Stelle/n zu besetzen

Studentische Beschäftigung mit 40 Monatsstunden

Aufgabenbeschreibung:

Unterstützung der Forschungsarbeiten im Projekt Uckerbots: Im Verbundprojekt Uckerbots wird der Einsatz von Robotik für die Unkrautbeseitigung im Bio-Zuckerrübenanbau in inter- und transdisziplinärer Kooperation im Anschluss an der Projekt zUCKERrübe erforscht (https://region40.de/hf1-projekt-zuckerruebe/). Das ZTG analysiert die sozio-technischen Konstellationen und die Qualität der Partizipation.

  • Literaturrecherchen & Exzerpte von wissenschaftlichen Texten (30 %)
  • inhaltliche Unterstützung bei der Datenauswertung (40 %)
  • inhaltliche Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung von wissenschaftlichen Projektworkshops (15 %)
  • inhaltliche Unterstützung bei der Vorbereitung von Publikationen (15 %)

Erwartete Qualifikationen:

Muss-Kriterien:

  • Erfahrung mit Recherche wissenschaftlicher Texte
  • Kenntnisse in (qualitativen) Methoden der empirischen Sozialforschung
  • gute Kenntnisse der Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift erforderlich; Bereitschaft die jeweils fehlenden Sprachkenntnisse zu erwerben
  • sicherer Umgang mit Office Programmen

Kann-Kriterien:

  • Kenntnisse in Techniksoziologie
  • Erfahrung mit Zitationsprogramm

Hinweise zur Bewerbung:

Fachlich verantwortlich / Ansprechpartner:in für die Ausschreibung: Prof. Dr. Dr. Martina Schäfer: schaefer@ztg.tu-berlin.de
Besetzungszeitraum: 01.06.2024 - 31.03.2025

Ihre schriftliche Bewerbung mit Anschreiben, Lebenslauf, Immatrikulationsbescheinigung und ggf. aktueller Notenübersicht richten Sie bitte an die o.g. Beschäftigungsstelle.
Zur Wahrung der Chancengleichheit zwischen Männern und Frauen sind Bewerbungen von Frauen mit der jeweiligen Qualifikation ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt.